Weg 1 - Hochofen

Erz- /Oxygenstahl: 
Herstellung mit Koks

In der Natur kommt Eisen als Erz vor. Im Bergbau wird das Erz aus dem Gestein herausgelöst und aufbereitet. Um das Erz zu Eisen zu machen, wird es reduziert und in einem Hochofen mit Koks bei über 1300°C geschmolzen. Das entstehende Roheisen enthält mehr als 2 % Kohlenstoff und kann in dieser Form nicht für Produkte verwendet werden. Erst durch den LD-Prozess wird das Roheisen durch Blasen mit reinem Sauerstoff in Stahl umgewandelt. 

Mit diesem Verfahren werden etwa 70 % des Rohstahls hergestellt. Es ist das etablierte Massenproduktionsverfahren für Rohstahl. Der Nachteil des Verfahrens ist das entstehende CO2. Große Mengen werden während des Reduktionsprozesses freigesetzt.  

CO2: etwa 1,7 to je 1,0 to Rohstahl 

stahlo stahl coils

Alternative: Herstellung im Hochofen mit Wasserstoff   

Grauer Wasserstoff wird mit Erdgas als Brückentechnologie gewonnen:
CO2 etwa 1,2 to je 1,0 to Rohstahl (Beispiel: Midrexverfahren)

Grüner Wasserstoff entsteht durch ein Elektrolyse-Verfahren:
CO2 etwa 0,1 to je 1,0 to Rohstahl, wenn grüner Strom eingesetzt wird!